Stichting Geschillenoplossing Automatisering
Stichting Geschillenoplossing Automatisering
Stichting Geschillenoplossing Automatisering
  • SGOA is the leading, independent non-profit centre for IT Conflict Management and is specialized in conflict prevention, mediation and arbitration in the field of IT.

  • SGOA is the leading, independent non-profit centre for IT Conflict Management and is specialized in conflict prevention, mediation and arbitration in the field of IT.

  • SGOA is the leading, independent non-profit centre for IT Conflict Management and is specialized in conflict prevention, mediation and arbitration in the field of IT.

  • SGOA has a specialist Privacy & Security Department due to the introduction of the General Data Protection Regulation (GDPR) and the increasing importance of ICT security. More information? READ MORE

  • SGOA is the leading, independent non-profit centre for IT Conflict Management and is specialized in conflict prevention, mediation and arbitration in the field of IT.

FAQ

FAQ

1. Ist SGOA unabhängig?

Ja. SGOA (Stichting Geschillenoplossing Automatisering , oder "Stiftung zur Beilegung von ICT Streitigkeiten" (in der Schweiz seit 2015 "SGOA - Verein für ICT Konflikt Management")) hat keine Verbindungen zu irgendeiner anderen Organisation oder Interessensgruppe. Der Vereinsvorstand ist ein breitgefächertes Organ und umfasst Vertreter der Rechtswissenschaft, des Staates sowie Anbieter und Nutzer der Informations- und Kommunikationstechnologie. SGOA arbeitet ohne Gewinnerzielungsabsicht und operiert finanziell vollkommen unabhängig. Die Schiedsrichter, Mediatoren, Schiedsgutachter und Sachverständigen der SGOA, welche die ICT Streitigkeiten behandeln, arbeiten in unterschiedlichen Sektoren. Demzufolge ist SGOA vollkommen unabhängig.

2. Welche Streitigkeiten kann ich der SGOA vorlegen?

SGOA behandelt eine grosse Vielfalt von Konflikten im Bereich Organisation und ICT. Dies kann Streitigkeiten im In- und Ausland, und Streitigkeiten organisatorischer, technischer, kaufmännischer oder juristischer Art umfassen. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie sich mit Ihrer Gegenpartei darüber einig sind, den Konflikt der SGOA vorzulegen. Denkbare Konflikte sind beispielsweise:

  1. Organisatorische Umstrukturierungsvorhaben, welche ausser Kontrolle geraten sind
  2. Beratungsfehler
  3. Festgefahrene ICT Projekte
  4. Feststellung von Kostenfolgen bei Mehr-/Minderarbeit
  5. Kunstfehler durch ICT-Sachverständige
  6. Softwarepiraterie oder Verletzung von Softwarerechten
  7. Lieferung mangelhafter Hard- oder Software

Konflikte mit einem Streitwert von weniger als CHF 50'000 werden aufgrund der Kosten für die Bearbeitung solcher Fälle grundsätzlich nicht angenommen. Seit 2004 können Parteien im Rahmen eines Probelaufs Streitsachen mit einem Streitwert von weniger als CHF 50'000 online im Internet lösen.

3. Muss ich für den Gang zur SGOA einen Anwalt beiziehen?

Nein, Sie müssen keinen Anwalt beiziehen, wenn Sie der SGOA eine ICT Streitigkeit unterbreiten möchten. Sie können in Ihrer Sache stets selbst auftreten. Selbstverständlich können Sie auch auf die professionelle Unterstützung eines Anwalts, eines anderweitigen Juristen oder beispielsweise eines ICT Sachverständigen zurückgreifen. Sofern sich der Konflikt komplex gestaltet oder erhebliche Interessen auf dem Spiel stehen, wird Ihnen sogar empfohlen, die Möglichkeit, zunächst die Unterstützung eines Experten herbeizuholen, ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

4. Wie funktioniert eine ICT Mediation?

In einer ICT Mediation übernehmen die am Streit beteiligten Parteien die Kontrolle und arbeiten selbst an der Lösung ihres Konflikts. Dieser Prozess wird von einem unabhängigen Mediator und Co-Mediator geleitet. Die Mediatoren stellen sicher, dass sämtliche Belange in diesem einfachen Verfahren ordnungsgemäss und effizient behandelt werden. Bei Bedarf können die Mediatoren auch zwischen den Parteien vermitteln. Nur dann kann für alle Parteien eine "Win-Win-Situation" erreicht werden. Im Rahmen einer ICT Mediation können in einer offenen Atmosphäre zahlreiche Lösungsmöglichkeiten oder Arrangements erörtert werden. Solche können beispielsweise Antworten zu technischen, kaufmännischen oder rechtlichen Problemen sein. Die von den Parteien in einer ICT Mediation getroffenen Vereinbarungen können bei Bedarf in einer Vergleichsvereinbarung festgeschrieben werden. Ferner können die Mediatoren ein nicht bindendes Schiedsgutachten in der Sache erlassen.

5. Gibt es einen Unterschied zwischen einem Schiedsgutachterverfahren und einem Schiedsverfahren?

Ja. Das Schiedsverfahren ist eine von privaten Schiedsrichtern betriebene Form der Rechtsprechung. Entscheiden sich die am Streit beteiligten Parteien dazu, einen Streitfall den Schiedsrichtern der SGOA vorzulegen, wird ihnen der Gang zum ordentlichen Gericht grundsätzlich versperrt. Ein Schiedsverfahren führt zu einem Schiedsentscheid. Ein Schiedsentscheid entfaltet praktisch dieselbe Rechtswirkung wie das Urteil eines ordentlichen Gerichts. Der gebräuchliche Begriff des ‘Schiedsgutachtens’ sorgt eigentlich nur für unnötige Verwirrung. Das Urteil eines Schiedsgutachters ist nämlich keine Empfehlung, sondern eine verbindliche Ergänzung des zwischen den streitenden Parteien geltenden Vertrages. Grundsätzlich muss jede Partei ihre vertraglichen Pflichten erfüllen, was folglich auch für die bindende Entscheidung gilt, die ein Schiedsgutachter in einer zwischen den Vertragsparteien anhängigen Streitsache fällt. Verweigert sich eine der Parteien der bindenden Entscheidung des Schiedsgutachters, muss die Gegenpartei nachträglich doch noch den Weg zum ordentlichen Gericht antreten.

6. In welchen Situationen können Sie ein Eilschiedsverfahren einleiten?

Ein Konflikt in einer ICT Sache kann dermassen dringlich sein, dass es Ihrer Ansicht nach unverzüglich einer einstweiligen Anordnung bedarf. In einem solchen Fall mag es nicht vernünftig sein, zunächst ein reguläres Verfahren vor einem ordentlichen Gericht oder den Schiedsrichtern der SGOA zu durchlaufen. Dringender Handlungsbedarf kann beispielsweise dann gegeben sein, wenn sich ein ICT Projekt an einem entscheidenden Wendepunkt befindet und eine der Parteien sich der Mitwirkung verweigert. In einem zügigen Eilschiedsverfahren vor SGOA kann für das Problem eine einstweilige Lösung beantragt werden. Sobald in dem Eilschiedsverfahren eine Entscheidung vorliegt, können bei Bedarf noch separate Verhandlungen ‘in der Hauptsache’ abgehalten werden.

7. Können ordentliche Gerichte die Dienste der SGOA in Anspruch nehmen?

Ja. Falls sich ein ordentliches Gericht in einer Rechtssache mit einer ICT Streitigkeit befassen muss, kann der Richter einen ICT Sachverständigen beiziehen, um Informationen hinsichtlich den"Ins and Outs" des zugrunde liegenden Sachverhalts zu erhalten. Schliesslich sind ICT Streitigkeiten häufig äusserst komplex. Oft kennen sich die Richter auf dem Gebiet der ICT nur unzureichend aus, um den Fall aufgrund ihres eigenen Wissens umfassend würdigen zu können. SGOA verfügt über diverse ICT Sachverständige, welche den Gerichten ihre objektive und vollkommen unabhängige Expertenmeinung erteilen können. In Abstimmung mit SGOA kann der für das vorgelegte ICT Problem richtige Sachverständige ausgewählt werden.

8. Wie lange dauert ein Verfahren bei SGOA?

SGOA ist grundsätzlich um eine rasche Abwicklung einer Streitsache bemüht. Natürlich hängt die Dauer eines Verfahrens von der Komplexität des Falles und vom Ausmass der Mitwirkung der Parteien ab. Die Verfahrensdauer variiert demzufolge von Fall zu Fall. Die Dauer der SGOA-Verfahren ist wissenschaftlich untersucht worden, wobei sich herausgestellt hat, dass sie im Durchschnitt kürzer ausfallen als diejenige der Verfahren vor einem ordentlichen Gericht (den Untersuchungsbericht können Sie hier einsehen).

9. Wie viel kostet ein Verfahren bei SGOA?

Die Kosten eines Verfahrens bei SGOA setzen sich aus diversen Elementen zusammen. Neben einer von sowohl der klagenden als auch der beklagten Partei in jedem Fall einmalig zu entrichtenden Anmelde- und Verwaltungsgebühr werden die Arbeiten der Schiedsrichter, Vermittler, Schiedsgutachter, Sachverständigen sowie des Sekretariats auf der Grundlage des anwendbaren Stundensatzes vergütet. Allfällige darüber hinaus anfallende Kosten sind ebenfalls zu begleichen. SGOA kann in ihren Entscheiden auch einen Beschluss bezüglich der angemessenen Aufteilung der Verfahrenskosten auf die in der Streitigkeit involvierten Parteien fassen.

10. Sind die Kosten der SGOA durch meine Versicherung gedeckt?

In manchen Fällen sind Versicherer zur Deckung der Kosten eines SGOA Verfahrens bereit. Einige professionelle Haftpflichtversicherungspolicen von ICT Anbietern enthalten explizit die Deckung solcher Kosten. Aber selbst wenn Ihre Versicherungspolice in dieser Hinsicht nicht eindeutig ist, empfiehlt es sich, mit Ihrem Versicherer oder Versicherungsmakler diesbezüglich Kontakt aufzunehmen. Um Enttäuschungen zu vermeiden, sollten Sie sich jedenfalls an den Versicherer wenden, bevor Sie die ersten Schritte in Richtung SGOA unternehmen.

11. Muss ich Vereinsmitglied der SGOA sein, um einen Streitfall einreichen zu können?

Nein. SGOA ist ein Schweizer Verein. Sie müssen jedoch nicht Vereinsmitglied der SGOA sein, um deren Verfahrens- und Schlichtungsangebote in Anspruch nehmen zu können. Jede Person und jedes Unternehmen oder jede Organisation kann sich an SGOA wenden. Sie müssen auch nicht Mitglied eines Branchenverbandes sein, um Ihren Streitfall bei der SGOA anhängig zu machen.